QiGong

QiGong differenziert sich in „DongGong“ und „JingGong“. „DongGong“ sind dynamische und bewegte Übungen und „JingGong“ sind ruhige und stille Übungen. Beides wird in den Übungen praktiziert. QiGong üben bedeutet etwas aktiv für seine Gesundheit zu tun. Denn Gesundheit ist wichtig für jeden Menschen. Übungen für die Gesunderhaltung sind so alt wie die Menschheit selbst. QiGong-Übungen sollte man aber nicht nur unter dem Gesundheitsaspekt betreiben.

Viel wichtiger ist es Freude an den Bewegungen zu finden. Dann kommt die Gesundheit von ganz alleine. „Man sollte nicht von Medikamenten oder vom Arzt leben“ mit Blick auf TaiJi und QiGong. Beide Methoden helfen dabei, die eigene Lebensenergie und die innere Ausgeglichenheit zu fördern.


Prof. DING, HONGYU

Ding HongYu (* 1932) war als TaiJi Quan- und QiGong-Lehrer an den Universitäten von SuZhou und NanJing V.R. China tätig. Seit Ende der 50er Jahre beschäftigte er sich mit TaiJi Quan und QiGong. Er arbeitete in verschiedenen Einrichtungen zur Erforschung der Effekte von TaiJi Quan und QiGong. In Deutschland wurde er unter anderem durch die Ausstrahlung des Lehrprogramms "DaYan ("Wildgans") QiGong", dieser Film wurde vom Südwestfunk (Baden-Baden) ausgestrahlt und dem QiGong-Poster der AOK, für das er "Modell" stand, bekannt. Des Weiteren war er an der Veröffentlichung von verschiedenen Fachbüchern der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg beteiligt.

Ebenso prägte er das Verständnis für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und QiGong der Vereinsmitglieder der Deutschen QiGong Gesellschaft e. V. (DQGG) die 1990 gegründet wurde. Während seiner Aufenthalte in Deutschland, von 1988 bis 2007, war er in der noch jungen QiGong-Entwicklung in Deutschland an der Ausbildung vieler QiGong-Schüler beteiligt. Bei einem Seminar sagte er einmal "Man sollte nicht von Medikamenten oder vom Arzt leben" mit Blick auf TaiJi und QiGong. Beide Methoden helfen dabei, die eigene Lebensenergie und die innere Ausgeglichenheit zu fördern.

Beruflicher Werdegang

1957 erwarb Ding HongYu einen Abschluss in Sportwissenschaft an der SuZhou Universität. 1957 - 1993 war er an der NanJing-Universität tätig. Er unterrichtete Sportwissenschaft und Sporttraining und arbeitete im Bereich Sportforschung (1964 ein Jahr Weiterbildung mit anderen chinesischen Sportdozenten an der BeiJing Sportuniversität). Während der langjährigen Studien in den Sporttheorien und seiner Lehrerpraxis hat Ding HongYu Sport mit der Chinesischen Medizin kombiniert und für die Vorbeugung gegen Krankheiten und zur Erhaltung der Gesundheit die theoretischen Ansatzpunkte geliefert. Seit 1988 war er 14 Mal in Deutschland und wurde von der Universität Oldenburg, dem Deutschen QiGong Verein, Mettnau Kur, Tus Traunreut usw. eingeladen und hat verschiedene Kurse und Seminare über QiGong und TaiJi Quan abgehalten.

Er hat dadurch zum Kulturaustausch zwischen Ost und West beigetragen. 1991 war er an der Verfilmung des Lehrprogramms "DaYan ("Wildgans") QiGong" beteiligt. Dieser Film wurde vom Südwestfunk (Baden-Baden) ausgestrahlt; 1995 entwickelte Ding HongYu das "5 Organe QiGong" und lehrt es in Deutschland. 1996 modifizierte er die Form des "BaDuanJin" ("Acht Brokatstücke"). Im folgenden Jahr entwickelte er das "BaoJian Qigong 2" (Gesundheitsschützendes Qigong 2) und 1998 die Form der "Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung" (PanZi Gong - Teller Gong). 2012 entwickelte er das Sehnen- und Knochen-Qigong" (Jingu Gong) und 2014 die "Lebensverlängernden Übungen" (Laoren Yanshou Fa). Dazwischen veröffentlichte er immer wieder verschiedene Beiträge zur Erhaltung der Gesundheit in Fachzeitschriften in China.

Universität NanJing

Die Universität von NanJing 南京大学 liegt in der Provinz JiangSu 江苏 im Osten der Volksrepublik China. Die Universität wird kurz auch als NanDa 南大 bezeichnet. In ihrem Ursprung reicht sie bis ins Jahr 258 zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand eine moderne Hochschule.

Sie gilt als Geburtsstätte der modernen Wissenschaften Chinas und hat im chinesischen Bildungssystem oft eine Vorreiterrolle. Die Universität von NanJing belegt in zahlreichen Rankings immer einen Platz unter den ersten fünf. Sie zählt damit zu den bedeutendsten Universitäten des Landes.


Veröffentlichungen QiGong
Bücher
Videos

Lebe die Gesundheit - Das Leben braucht Bewegung

Dies ist der Titel des dritten Buches des chinesischen Professors Ding HongYu und des Herausgebers Alexander Callegari. Das Buch ist als Übungsbuch konzipiert. Neben einer genauen Darstellung der Qi-Übungen im Alter für ein langes Leben, enthält das Buch ein Interview mit Professor Ding HongYu sowie seine wissenschaftlichen Erkenntnisse über Funktionen und Aufgaben der Nieren. Das Buch hat 196 Seiten und ist mit zahlreichen Bildern und Zeichnungen illustriert.

Lebe die Gesundheit – Das Leben braucht Bewegung

ISBN 978-3-934785-76-2 ist beim Waginger LILIOM Verlag 2016,

zum Preis von 29,80 €, erschienen.


Liebe die Gesundheit - Schätze das Leben

Gesundheitsübungen haben in China eine lange Tradition. Zu den bekanntesten QiGong Formen gehören die „Acht Brokate“. Prof. Ding hat 1996 die „Neuen Acht Brokate“ konzipiert. Sie stärken die Beine und die inneren Organe, aktivieren die Gehirnfunktion und vieles mehr. Zudem wird das „Sehnen- und Knochen-QiGong“, eine medizinische QiGong Form, im Buch ausführlich dargestellt.

Liebe die Gesundheit - Schätze das Leben

ISBN 978-3-934785-75-5 ist beim Waginger LILIOM Verlag 2015,

zum Preis von 24,80 €, erschienen.


Gesundheitsübungen mit der Tellerdrehung - PanZi Gong

Der menschliche Körper wird mit zunehmendem Alter immer schwächer und anfälliger. Dies ist ein Naturgesetz, das man nicht ändern kann. Aber man kann den Alterungsprozess nach hinten verschieben und somit die Geschwindigkeit des Alterns verlangsamen. PanZi Gong ist eine Übung, um die Biegsamkeit des Körpers zu steigern und Gelenkerkrankungen vorzubeugen.

Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung – PanZi Gong

ISBN 978-3-934785-60-1 ist beim Waginger LILIOM Verlag 2012,

zum Preis von 19,80 €, erschienen.

Wildgans QiGong (DaYan QiGong, 64 Bilder)

Das DaYan (Wildgans) QiGong ist ein traditionelles System daoistischen Ursprungs, das nach der Wildgans benannt wurde. Seine vielseitigen Bewegungen die sowohl an der außergewöhnlichen starken Energie dieses Vogels, als auch an seiner Schönheit, orientiert sind, gliedern sich in zwei 64-teilige Sequenzen.


PanZi Gong – Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung

In diesem kleinen Video zeigt Professor Ding HongYu, von der NanJing Universität, zwei Übungen aus der Form "Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung" - kurz als "PanZi Gong" bezeichnet, vor. Er zeigt die dritte und vierte Form von acht Übungen.


Vorführung von PanZi Gong auf dem Campus der Universität JiangNing

Beim dreizehnten Sportfest der älteren Lehrkräfte aller Universitäten in NanJing, Provinz JiangSu, wurde PanZi Gong bei der Eröffnung gezeigt. Die Vorführung fand im Campus der chinesischen pharmazeutischen Universität in JiangNing, im November 2013, statt. 100 pensionierte Professoren aus neun verschiedenen Universitäten in NanJing zeigten gemeinsam die zur Zeit sehr populäre Form von Prof. Ding HongYu - PanZi Gong dem Publikum.



Formen
Neues BaDuanJin
JinGu Gong
PanZi Gong
Die Neuen Acht Brokate

BaDuanJin ist eine klassische chinesische Art von Fitness-Übung mit einer langen Tradition. Die Form des BaDuanJin besteht aus acht Übungen. Daraus erklärt sich der Name BaDuanJin: „Acht Stücke Brokat“. Außerdem ist BaDuanJin aufgrund der seit Jahrhunderten bewiesenen positiven Effekte für die Gesundheit bei der Bevölkerung sehr beliebt zur Vorbeugung von Krankheiten. BaDuanJin wurde bereits im 12. Jahrhundert als Text verfasst. In der Überlieferung hat es eine weitaus längere Geschichte.

Neues BaDuanJin

Ende des 20. Jahrhunderts hat das Chinesische Staatliche Amt für Allgemeinen Sport eine landesweite Kampagne

für „gesundheitserhaltendes QiGong und BaDuanJin als ideale Sportübung für die Förderung der Volksgesundheit durchgeführt. Die neue Fassung des BaDuanJin („Neues BaDuanJin“) wurde von Professor Ding HongYu, der in der Fachrichtung Sport der Universität NanJing unterrichtete, 1996 neu konzipiert. Das Neue BaDuanJin hat den Inhalt der Kampfkunst bereichert und die Namen der Übungen vereinfacht. Die Bewegungsspanne wurde erhöht und die Trainingsbelastung reduziert. Das tiefe Einatmen und lange Ausatmen stehen bewusst im Mittelpunkt der Übungen. Dadurch kommt es zur Verbesserung der Sauerstoffversorgung. Die Beine und die inneren Organe, insbesondere die Nieren, werden gestärkt, die Gehirnfunktion wird aktiviert und vieles mehr.

Übungen
  1. Mit den Händen den Himmel stützen und den Dreifachen-Erwärmer-Meridian ausrichten
  2. Den Bogen spannen und auf den Geier zielen
  3. Die Arme einzeln hochheben, um Magen und Milz zu regulieren
  4. Die von den Fünf Anstrengungen und Sieben Betrübnissen verursachten Krankheiten vertreiben
  5. Mit Wiegen und Wedeln die innere Hitze aus dem Herzen vertreiben
  6. Tief beugen, um die Nieren und den Hüftbereich zu stärken
  7. Die Augen weit öffnen - Qi vermehren
  8. Sieben Mal rütteln und hundert Krankheiten vertreiben
Das Buch zur Form: Liebe die Gesundheit – Schätze das Leben, LILIOM Verlag ISBN 978-3- 934785-75- 5.
Sehnen- und Knochen-QiGong

- Die Sehnen ziehen und dehnen, die Knochen stabilisieren -

Das „Sehnen- und Knochen-QiGong“ ist eine Sportart mit systematischer Ganzkörperbewegung. Es ist eigens für Erwachsene und Senioren konzipiert. Ziel ist es, den Alterungsprozeß zu verlangsamen, die Lebensdauer zu verlängern und die Selbständigkeit im Alltagsleben zu verbessern. Sehnen und Knochen sind wie Zwillingsbrüder: Die beiden ergänzen sich gegenseitig, sind voneinander abhängig und existieren gemeinsam. Dank der funktionellen Koordination von Sehnen, Knochen und Muskeln können alle Aktivitäten des menschlichen Körpers (Bewegungen) ausgeführt werden.

Die Sehnen sollen gedehnt, straffgezogen und elastisch sein. Die Knochen sollen stabil, stark und zäh sein und müssen in der Lage sein, Druck zu widerstehen. Die Bewegungen in den Gelenken sollen flexibel und gut ausführbar, die Gelenke biegsam und geschmeidig sein. Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin zirkulieren das Qi (Energie) und das Blut fließend, wenn die Knochen stark und die Sehnen geschmeidig sind. Wenn die Energie- und Blutkanäle frei sind, hat der Körper keine Schmerzen. Ein bekanntes Zitat aus dem „Kanon der inneren Medizin“ (NeiJing) sagt: Die Sehnen um ein Cun (traditionelle chinesische Maßeinheit) zu verlängern bedeutet, zehn Lebensjahre zu gewinnen.

Übungen
  1. Der alte Herr übt Kalligraphie
  2. Die Handflächen in mehrere Richtungen schieben
  3. Fäuste machen und die Knie beugen
  4. Die Arme öffnen und die Brust herausstecken
  5. Ein unbeholfenes Kind zieht seine Kleidung aus
  6. Die Erde schütteln
  7. Der Gott der Langlebigkeit praktiziert die Kampfkunst
  8. Der Pfau öffnet seine Flügel und schlägt das Rad
  9. Auf der Stelle treten und die Hände öffnen
Das Buch zur Form: Liebe die Gesundheit – Schätze das Leben, LILIOM Verlag ISBN 978-3- 934785-75- 5.
Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung

Der menschliche Körper wird mit zunehmendem Alter immer schwächer und anfälliger. Dies ist ein Naturgesetz, das man nicht ändern kann. Aber man kann den Alterungsprozess nach hinten verschieben und somit die Geschwindigkeit des Alterns verlangsamen.

Die Veranlagungen des Körpers wie z.B. Kraft, Geschwindigkeit, Sensibilität, Biegsamkeit, Scharfsinnigkeit hängen alle miteinander zusammen. Wenn z. B. die körperliche Biegsamkeit gut ist, dann sind die Bewegungsradien aller Gelenke im ganzen Körper dementsprechend groß. Muskeln, Sehnen und Bänder sind elastischer, können besser gedehnt werden.

Diese Körperbewegungen sind als Grundlage für die Gesundheit sehr wichtig, daher auch sehr nützlich für jeden einzelnen Menschen.

Die Besonderheiten und Wirkungen beim PanZi Gong

1. Alle Bewegungen sind kreisförmig. Solche Bewegungen sind die beste Art der Bewegung beim Sport. Es wird weniger Energie und Kraft verbraucht. Die körperliche Wirkung ist groß. Es ist eine naturgemäße und sichere Art, Bewegungen auszuführen.

2. Die Übung erweitert die körperliche Biegsamkeit und erhöht die Koordination der Bewegungen.

3. Durch PanZi Gong kann man Gelenkkrankheiten vorbeugen und sie heilen. Es ist insbesondere für Berufstätige geeignet, die lange sitzen oder stehen müssen, die einförmige Bewegungen ausführen, aber auch für ältere Menschen.

4. Die Übungen sind einfach zu erlernen. Man braucht nicht viel Platz, und der Zeitaufwand ist gering.

5. PanZi Gong ergänzt TaiJi Quan. TaiJi Quan fordert z.B. „Zhong Zheng An Shu“ - gerade, senkrechte, entspannte Haltung von Kopf und Körper. Der Blick bleibt hauptsächlich auf Augenhöhe. Beim Pan Zi Gong dagegen übt man biegende und beugende Bewegungen mit verschiedenen Winkeln. So bekommt jeder Körperteil, jedes Gelenk einen „besonderen Reiz“ und wird durch die Übung trainiert.

Übungen
  1. Auf der Erde fest stehen, den Himmel über dem Kopf
  2. Sonne und Mond schauen einander an
  3. Den Teller in Richtung des kleinen Fingers drehen
  4. Den Teller in Richtung des Daumens drehen
  5. Der Phönix dreht sich wirbelnd
  6. Zwei Drachen spielen im Wasser
  7. Den Vogel in den Wald zurückschicken
  8. Yin und Yang ausgleichen
Das Buch zur Form: PanZi Gong - Gesundheitsübung mit der Tellerdrehung, LILIOM Verlage ISBN 978-3-934785-60-1.